Batterie Zippel

Herstellung von Batterien für Oldtimer in Handbarbeit

Wir helfen gern. Rufen Sie doch einfach gleich an! 0 33 335 –  47 810

FAW

Unter der Marke Frauenhagener Akkumulatorenwerk „FAW“ stellen wir als mittelständischer Familienbetrieb seit über 30 Jahren Hartgummi-Batterien her. Von herkömmlichen Pkw-Batterien bis zu großen LKW-, Traktoren- und Staplerbatterien können Sie die Batterien im Onlineshop kaufen.

Komponenten einer Oldtimerbatterie

  1. Hartgummigehäuse
  2. Negative Bleiplatten
  3. Positive Bleiplatten
  4. Separatoren
  5. Bleiformteile (Verbinder Polstücke)
  6. Deckel
  7. 38%tige Schwefelsäure
  8. Verguss –Dichtmasse (Bitumen)
1
2
3
4
5
6
7
Oldtimer Batterie Bestandteile
1

Hartgummigehäuse

2

Negative Bleiplatten

3

Positive Bleiplatten

4

Separatoren

5

Bleiformteile (Verbinder, Polstücke)

6

Deckel

7

38%tige Schwefelsäure

Arbeitsschritte beim Bau der Batterie

Die positiven und negativen Bleiplatten werden jeweils von einem Separator voneinander getrennt und zu Paketen zusammengelegt. Dies Pakete bestehen in unserem Beispiel aus sieben positiven und acht negativen Bleiplatten. Durch die Anzahl der positiven Bleiplatten wird die Leistung der Batterie festgelegt. Die in diesem Beispiel verwendeten positiven Bleiplatten haben eine Leistung 11Ah (7 x 11Ah = 77Ah).

Zusammenstellen der Päckchen

Die positiven und negativen Bleiplatten werden jeweils von einem Separator voneinander getrennt und zu Paketen zusammengelegt. Dies Pakete bestehen in unserem Beispiel aus sieben positiven und acht negativen Bleiplatten. Durch die Anzahl der positiven Bleiplatten wird die Leistung der Batterie festgelegt. Die in diesem Beispiel verwendeten positiven Bleiplatten haben eine Leistung 11Ah (7 x 11Ah = 77Ah).

Einpassen, ausrichten, Verbindungen löten

Für eine 6V Batterie benötigen wir drei Pakete dieser Bleiplatten. Die Plattenpakete werden in eine Arbeitsvorrichtung eingelegt. Mittels einer Lötflamme wird das Blei miteinander verschmolzen. Die mit den Polen versehenen Bleipakete werden nun in den Hartgummikasten gesteckt. Es ist darauf zu achten, dass die Plattenpaket auf dem Boden aufliegen, Aus diesem Grund wird der Stößel benutzt. Die Deckel werden platziert.

Verschliessen, Pole giessen, Dichtigkeit prüfen

Um den Plus bzw. Minuspol zu gießen wird wieder eine Form benutzt. Für diesen Arbeitsschritt verwenden wir wieder die Lötflamme und eine Stange Blei. Die Formteile welche die Zellen untereinander Verbinden werden genauso montiert. Die Bitumenvergussmasse wird flüssig gemacht und die Batterien damit vergossen. Nach dem Erkalten der Vergussmasse wird die Dichtigkeit mittels Luftdruck überprüft.

Pole und Verbindungen kennzeichnen, säubern

Um die Batterie später auch richtig anzuschließen werden Markierungen der Pole mit dem Plus- bzw. Minuszeichen eingestanzt. Die Pole werden von Unreinheiten befreit. Jetzt noch die Verbinder saubermachen.

Säure einfüllen, verschrauben, einfetten, Qualitätskontrolle

Alles wird nach der Reinigung noch eingefettet um einen Schutz vor Säure, Dämpfen und auch Luftfeuchtigkeit zu gewährleisten. Verschraubungen rauf – Dann bekommten die Batterien ihre Verschraubungen um ein Auslaufen der Säure zu verhindern. Über diese Öffnungen füllen sie destilliertes Wasser nach.

Für den Verkauf bereit – Nun werden die Batterien noch einer Qualitätskontrolle unterzogen und bekommen unser Firmenlogo aufgeklebt.